Kalkschutz im Einklang mit der Natur

Swiss Made

 
 
 
 
 
 

Leading Edge Innovation -  Tratson Kalkschutzgeräte

Das Funktionsprinzip der Tratson Kalkschutzgeräte kam erstmals vor ca. 30 Jahren bei industriellen Anwendungen für die Abwasserreinigung zum Einsatz. In Zusammenarbeit mit der ETH-Zürich wurde während einer 4 Jahre dauernden Doktorarbeit die Leistungsfähigkeit der Tratsontechnology dokumentiert und festgehalten. Seit diesem Zeitpunkt sind wir stetig daran, unsere Produkte weiter zu entwickeln und den neusten wissenschaftlichen Errungenschaften und Methoden der Produktion anzupassen. Erst in einem weiteren Schritt haben wir diese Technologie für die Verhinderung von Kalkablagerungen angepasst und so auch erschwinglich und zugänglich für Privathaushalte gemacht.

Nur was durch die Rohrmaterialien verlustfrei induziert werden kann, ermöglicht die optimale Wirkung im Wasser und seiner Inhaltsstoffe. Das dafür notwendige Wissen und die benötigte technische Umsetzung ist in allen Steuerungen der Tratson Kalkschutzgeräte berücksichtigt.

Es müssen die physikalisch-chemischen Eigenschaften der zu beeinflussenden Materie berücksichtigt werden. Dazu gehören: Calzium, Magnesium, unterschiedliche Oberflächen, Druckunterschiede im System, Erwärmung und Verwirbelungen. Deshalb sind alle unsere Geräte mit mehreren Frequenzarten ausgestattet, die es erlauben, die erwünschte Wirkung zu erzielen. 

Die integrierte Breitbandtechnik berücksichtigt die wechselnden Parameter von Wasserhärte, Sauerstoffgehalt des Wassers, Kalk-Kohlensäure, Temperaturen, Fliessgeschwindigkeiten, elektrischer Leitfähigkeit und pH-Werten und beeinflusst diese optimal. Die Steuerung dieses Konzepts ist in einem weiteren Programm abgelegt und wird ununterbrochen induziert.

Der Kalk wird pulverisiert und haften nicht mehr wie bisher auf Oberflächen. Die für den Körper wichtigen Mineralien wie Calcium und Magnesium verbleiben im Wasser und werden durch das Trinkwasser vom Körper aufgenommen 

In einem durchschnittlichen EFH steht jedoch das Wasser in den Leitungen während 95% des Tages. Alle Produkte von Tratson behandeln während 24h des Tages sowohl das stehende wie auch das fliessende Wasser.   

 

ACHTUNG: Bei den Tratson Kalkschutzgeräten wird die Wasserhärte nicht verändert. Alle positiven Eigenschaften des Kalks bleiben im Wasser erhalten, die Kalkablagerungen in den Leitungen und an den Apparaturen werden aber stark vermindert.

Wussten Sie?

Herkömmliche Entkalkungsanlagen für EFH und MFH, welche den Kalk vollständig aus dem Wasser entfernen, brauchen bis zu 100kg (EFH) Regeneriersalz pro Jahr, um den Kalk aus der Harzpatrone wieder zu lösen. Das Natrium aus dem Regeneriersalz tauscht sich dabei mit dem Calcium (Kalk) aus und geht im Trinkwasser weiter.  Dies ist zwingend notwendig, damit die Anlage funktionieren kann.

Dies bedeutet, dass die 100kg Salz mit Frischwasser gemischt werden, um die Harzpatrone mit frischem Natrium vom angelagerten Kalk zu befreien.  Je nach Anlage wird bei einem EFH bis zu 6000Liter Frischwasser für diese "Regeneration" der Harzpatrone pro Jahr ver(sch)wendet. Dieses nun salzhaltige Abwasser wird direkt in die Kanalisation abgeführt und muss aufwändig von der Abwasserreinigungsanlage neutralisiert werden. Wenn in der Schweiz 30'000 Entkalkungsanlagen in EFH verbaut sind, entspricht dies jährlich 180'000'000 Liter verschwendetes Trinkwasser. Können wir uns diesen Umgang mit der Natur wirklich noch leisten?

 

Wir zeigen Ihnen die umweltfreundliche Alternative!

Jährliche Kosteneinsparungen im Vergleich zu Salz-Entkalkungsanlagen:

Kalkkristalle ohne Behandlung
Pulverisierter Kalk nach Behandlung
Digitale Darstellung der  induzierten, elektromagnetischen Wellen.

Herkömmliche Salz-Entkalkungsanlage

Tratson Kalkschutzanlage

Jährlicher Salzbedarf

Service / Unterhalt

Elektrizität

Jährliche Kosten

 

CHF 100

CHF 150

 

CHF 50

CHF 300

CHF 0

CHF 0

 

CHF 20

CHF 20

Natrium (Zitiert von www.ernaehrung.de)

"Natrium ist ein Mineralstoff, der zusammen mit Chlorid als Kochsalz in vielen Lebensmitteln vorkommt, 1 g Kochsalz enthält etwa 0,4 g Natrium. Neben vielen regulatorischen Funktionen die Natrium im Körper hat, vermag es Wasser zu binden (8 g Natriumchlorid binden 1 l Wasser; Wasserhaushalt).


Ein Natriummangel spielt in der Regel keine Rolle, aber viele Menschen nehmen zu viel Natrium zu sich. Eine zu hohe Natriumaufnahme wirkt sich ungünstig auf den Blutdruck (Hochdruck) aus und ist somit ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wenn durch eine erhöhte Aufnahme mehr Natrium über den Urin ausgeschieden werden muss, wird gleichzeitig auch mehr Calcium ausgeschieden, da die Abgabe über die Niere gekoppelt ist. Dadurch kann das Risiko für eine Osteoporose steigen"


Bei Entkalkungsanlagen wird das Calcium im Trinkwasser mit Natrium ersetzt. Dies bedeutet, dass dem Körper weniger Calcium zur Verfügung steht. Das Natrium im Trinkwasser wird durch dessen Konsum vom Körper aufgenommen und baut im Körper (nach dem gleichen Prinzip wie die Entkalkungsanlage) das eingelagerte Calcium im Körper ab. Können Sie sich diesen Umgang mit Ihrem Körper wirklich leisten?

Wir zeigen Ihnen die gesunde Alternative!